Feldarbeit_Wildkatze_Geslin_KORA-7
Feldarbeit_FZ_KORA_0000s_0013_P1080181
Feldarbeit_Luchs_Geslin_KORA-24
Feldarbeit_Luchs_Geslin_KORA-17
Feldarbeit_Luchs_Geslin_KORA-29
previous arrow
next arrow
 
Beobachtung melden

Balkan Lynx Recovery Programme

Ein Balkanluchs fotografiert im Munella Gebirge, Albanien. ©PPNEA/BLRP

Der Balkanluchs (Lynx lynx balcanicus) ist eine Unterart des Eurasischen Luchses, welche im westlichen Nordmazedonien (insbesondere Mavrovo Nationalpark und Umgebung) und in einzelnen Gebieten Albaniens (Munella Gebirge im Norden und Polis-Gur i Zi-Valamara im Osten) vorkommt. In Kosovo wurde der Balkanluchs bis anhin nur vereinzelt im Bjeshkët e Nemuna National Park nachgewiesen. Es gibt schätzungsweise nur noch insgesamt 20–39 Individuen. Deshalb wurde der Balkanluchs im Jahr 2015 in der Roten Liste der Internationalen Naturschutzunion IUCN als Critically Endangered (vom Aussterben bedroht) gelistet.

Seit 2006 engagiert sich KORA zusammen mit Partnerorganisationen vor Ort – MES aus Nordmazedonien, PPNEA aus Albanien und ERA aus Kosovo – sowie EuroNatur aus Deutschland für die Erhaltung des Balkanluchses.

Ziele und Methoden

Das Ziel des „Balkan Lynx Recovery Programme“ ist die Sicherung des Restbestands und die Wiederherstellung einer lebensfähigen Population des Balkanluchses durch Verminderung der wichtigsten Gefährdungen: illegale Tötungen von Luchsen und seinen Beutetieren, Verlust und Zerstückelung von Lebensraum (insbesondere Wälder), unzureichend nachhaltige Jagd- und Forstwirtschaftssysteme. Seit Kurzem stehen auch intrinsische Bedrohungen durch die seit längerem geringe Populationsgrösse und der daraus resultierenden geringen genetischen Variabilität im Fokus.

Dafür werden verschiedene Ansätze verfolgt:

  • Förderung fachlicher und technischer Kapazitäten vor Ort
  • Schaffung von Grundlagenwissen: Monitoring und Erforschung des Balkanluchses, seiner Beutetiere und seines Lebensraums
  • Einbindung der Bevölkerung und die Zusammenarbeit mit den nationalen und lokalen Behörden, den Interessengruppen und den lokalen Leuten
  • Förderung grenzüberschreitender Zusammenarbeit
  • Lobby-Arbeit für die Einhaltung bzw. Verbesserung von Richtlinien und Rechtsvorschriften
  • Einrichtung neuer und Verbesserung bestehender Schutzgebiete zur Erhaltung von Fauna und Flora und zur Förderung nachhaltiger Lebensgrundlagen und Einkommen für die lokale Bevölkerung.

Projekt Information

Das Balkan Lynx Recovery Programme wird seit Beginn von der MAVA Stiftung unterstützt.

Projektdauer: seit 2006 fortlaufend

Balkanluchs-Lebensraum im Mavrovo Nationalpark, Nordmazedonien. © MES/BLRP

Projektgebiet:  Westliches Nordmazedonien, insbesondere Mavrovo National Park und Gebiete zwischen Mavrovo und den Nationalpärken Galichica und Pelister (Karaorman, Ilinska-Plakenska Gebirge), Shar Planina Gebirge in Nordwesten und Jasen Schutzgebiet im zentralnördlichen Nordmazedonien; Munella Gebirge und Umgebung sowie die Albanischen Alpen in Nordalbanien, Polis-Gur i Zi-Valamara und weitere Gebiete im östlichen Albanien; Bjeshkët e Nemuna National Park im westlichen sowie Sharri National Park im südlichen Kosovo.

Projektpartner:

  • Macedonian Ecological Society (MES), Nordmazedonien
  • Protection and Preservation of Natural Environment in Albania (PPNEA), Albanien
  • Environmentally Responsible Action (ERA) group, Kosovo
  • EuroNatur Stiftung, Deutschland

Kontakt KORA: Manuela von Arx

Weitere Information: https://www.facebook.com/balkanlynx/

BLRP Teammitglieder am Partnertreffen in Peja, Kosovo im Oktober 2019. © BLRP

Newsletter:

Issue 01/2021 (EN, AL, MK)

Issue 02/2021 (EN, AL, MK)

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.