Wolf_Bibinet_KORA-16
Wolf_Gartmann_KORA-1
Wolf_Gurt_KORA-13
Wolf_Savary_KORA-14
Wolf_Caviezel_KORA-2
previous arrow
next arrow
 
Beobachtung melden

Bestand

In einem Wolfsbestand kommen verschiedene biologische Stadien vor. Im Konzept Wolf Schweiz sind sie folgendermassen definiert:

Rudel: Eine über mindestens 12 Monate (ein biologisches Jahr) stabile Wolfsgruppe von mindestens drei Tieren, davon mindestens ein Weibchen, welche gemeinsam ein Gebiet/Revier besetzen. Ein Rudel ist eine soziale und letztlich reproduzierende Einheit, die gemeinsam Nahrung beschafft und ein Revier markiert. Jahre ohne Reproduktion sind möglich.

Paar: Ein Weibchen und ein Männchen, die über mindestens 12 Monate zusammen bleiben, gemeinsam jagen und wandern. Eine Revierbesetzung ist nicht zwingend, aber möglich.

Residenter Einzelwolf: Ein solitär und mindestens 12 Monate im gleichen Revier lebender Wolf. Kurzfristige Nachweise anderer transienter Einzelwölfe ohne soziale Bindung zwischen den Tieren innerhalb des Reviers sind möglich.

Transienter Einzelwolf: Ein solitär lebender Wolf, der nicht standorttreu ist und keine soziale Bindung an residente Wölfe eingeht (z. B. ein dispersierendes Tier). Nachweise von kurzeitigen Aufenthalten im Revier anderer Einzelwölfe, Paare oder Rudel, sind möglich.

Schweiz

Im jeweiligen Jahr in der Schweiz nachgewiesene Rudel (dunkelblau), grenzüberschreitende Rudel (hellblau) und Einzeltiere (totaler Wolfsbestand = rote Linie). Adulte und juvenile Wölfe sind für die Anzahl Einzeltiere summiert. Eingeschlossen sind Genetiknachweise, tote Wölfe sowie beobachtete Wölfe, welche zeitlich/räumlich genügend von genetischen Nachweisen getrennt sind, um sie als unabhängig zu betrachten. Stand: 04.01.2022.

Nach ihrer Ausrottung sind Wölfe in der Schweiz erstmals wieder 1996 eingewandert. Mit wenigen Ausnahmen stammen alle Wölfe aus der italienischen und der Alpenpopulation. Aufgrund des genetischen Haplotyps HW22, den nur diese Populationen aufweisen ist diese Zuordnung eindeutig möglich. Infolge ihrer grossen Mobilität ist davon auszugehen, dass auch künftig Wölfe anderer Population in die Schweiz einwandern werden. 2012 entstand das erste Rudel im Calandagebiet im Kanton Graubünden. Bis Januar 2022 ist die Anzahl Rudel auf 16 angewachsen. Eine laufend aktualisierte Liste aller Wölfe, welche bisher in der Schweiz genetisch nachgewiesen werden konnten bieten wir als pdf an.

Nachweise zu Einzeltieren können im Monitoring Center eingesehen werden.

Alpen

Die Wolf Alpine Group ist eine informelle Gruppe von Fachleuten vorwiegend aus der Wildtierforschung und der Verwaltung, die sich alle zwei Jahre in einem der Alpenländer zu einem Erfahrungsaustausch und zum Diskutieren und Abstimmen des Wolf-Monitoring treffen. Die Diskussionen werden jeweils in einem Bericht zum „Alpine Wolf Workshop“ zusammengefasst und veröffentlicht. Untenstehende Grafik stammt aus dem Bericht des 8. Meetings von 2018. Die Alpenweite Bestandesschätzung für das Jahr 2015–2016 geht von 65 Rudeln und 12 Paaren aus. Ein Paar ist hierbei mind. 1 Männchen und 1 Weibchen, welche für zwei aufeinanderfolgende Winter zusammen unterwegs waren. Die Entwicklung der Anzahl Rudel und Paare in den verschiedenen Ländern der Alpen ist in untenstehender Grafik dargestellt.

Entwicklung der Wolfsrudel und -paaren in den Alpen

Entwicklung der Anzahl Wolfsrudel und -paaren in den Alpen. F = Frankreich (blau), IT = Italien (grün), CH = Schweiz (hellrot), SLO = Slowenien (violett), TR = grenzüberschreitend (gelb), TR? = wahrscheinlich grenzüberschreitend (gelb schraffiert). Für die Jahre 2012-2013 und 2013-2014 fehlen der Wolf Alpine Group die Daten aus Italien. Entsprechend konnte sie keine vollständige Darstellung generieren.

Europa

In 2018 wurde für die Rote Liste gefährdeter Arten eine Beurteilung über den Wolf in Europa durchgeführt. Dabei wurde eine Gesamtpopulation von 13’000–14’000 Tieren für die EU 28 Staaten geschätzt. Die Aufteilung der geschätzten Anzahl Individuen auf die verschiedenen Populationen ist in untenstehender Tabelle dargestellt. Die Population auf der Iberischen Halbinsel bildet eine eigene Unterart.

PopulationLänderSchätzung1Trend
SkandinavienNOR, SWEca. 430Zunahme
KarelienFINca. 200Stabil bis Zunahme
BaltikumEST, LTU, LVA, POL1’700–2’240Stabil
ZentraleuropaDEU, POL780-1’030Zunahme
KarpatenROU, SVK, POL, CZE, HUN, SRB3’460–3’849Stabil
Dinariden-BalkanSVN, HRV, BIH, MNE, MKD, ALB, SRB, KOS, GRC, BGRca. 4’000Unbekannt
AlpenITA, FRA, CHE, AUT, SVN420–550Zunahme
Italienische HalbinselITA1’100–2’400Leichte Zunahme
Nordwest IberienESP, PRT2’160–2’880Stabil bis Zunahme
Sierra MorenaESP0Ausgestorben
1Basierend auf Daten von 2016

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.