KORA

Monitoring Wolf

Da die Schweiz erst von wenigen Wölfen besiedelt ist, die sehr grosse Gebiete durchstreifen, lohnt sich derzeit nur ein opportunistisches Monitoring zur Bestandsüberwachung. KORA sammelt alle gemeldeten Wolfsnachweise; wir führen jedoch noch kein Fang-Wiederfang Monitoring wie beim Luchs durch. Die Anwesenheit eines Wolfs in einem bestimmten Gebiet belegen vor allem

  • genetische Proben wie Speichel, genommen an gerissenen Nutz- oder Wildtieren oder wie Kot gesammelt in der Umgebung. Durch die genetische Analyse lässt sich die minimale Anzahl Wölfe in der Schweiz bestimmen.
  • Fotos von Fotofallen oder von Personen, die einen Wolf beobachtet haben. Anders als beim Luchs lassen sich Wölfe aufgrund von Fotos nur in Ausnahmefällen individuell unterscheiden.

Wir nehmen auch Hinweise auf Risse, Spuren und Direktbeobachtungen von Wölfen entgegen. Allerdings sind solche Beobachtungen anfällig für Verwechslungen mit denen von grossen Hunden. Wir wenden auch bei Wolfs-Beobachtungen die SCALP Kategorisierung an.  

Haben Sie einen Hinweis zum Wolf? Dann können Sie Ihre Beobachtung hier melden.