KORA

Goldschakal

Der Goldschakal Canis aureus ist kein Neozoe: Er wurde nicht vom Menschen in ein anderes Verbreitungsgebiet gebracht, profitiert aber vom Menschen mitverursachten Fehlen des Wolfes und der Klimaerwärmung und kann sein Verbreitungsgebiet in Folge der steigenden Temperaturen nach Mitteleuropa ausbreiten. Ursprünglich ist er in weiten Teilen Afrikas, Arabiens, Indiens, des Nahen Ostens bis in die Türkei heimisch. Der Goldschakal gehört zur Familie der Caniden. In seiner Grösse steht er etwa zwischen unserem Wolf und Fuchs. Der Wolf gehört zu seinen Feinden und dem Fuchs macht er Konkurrenz: Fuchs und Goldschakal sind als Allesfresser Nahrungskonkurrenten. Schakale leben in lebenslanger Treue zusammen und zeigen ein interessantes Sozialleben. Dies macht sie zu erfolgreichen Jägern auch grösserer Beutetiere. Im November/Dezember 2011 erfassten erstmals Fotofallen einen Goldschakal in der Schweiz. Jedoch gibt es bis heute keinen endgültig gesicherten Beweis in Form einer genetischen Analyse. 

Monitoring Goldschakal

Dieser indische Goldschakal macht seiner namensgebenden Farbe alle Ehre. © Alex Sliwa

Verbereitung des Goldschakals

Verbreitung des Goldschakals. Im rot eingefärbten Gebiet ist er ausgestorben.
© IUCN Red List of Threatened Species