KORA

Mensch & Fuchs

Der Rotfuchs ist sicher der bekannteste Vertreter der einheimischen Raubtiere. Seit Menschengedenken spielt er eine wichtige Rolle in Fabeln und die ihm nachgesagte Schlauheit prägt unser Bild des Wildtieres. Der Fuchs wurde seit jeher intensiv bejagt, sei es wegen seines Fells oder weil er als Hühner- dieb oder schlicht als „Schädling“ betrachtet wird. Durch die Überlappung seines und unseres Lebensraumes kann er, neben der bereits erwähnten Tollwut, auch den kleinen Fuchsbandwurm übertragen, der bei Menschen die im schlimmsten Fall tödlich verlaufende Lebererkrankung alveoläre Echinococcose hervorrufen kann. Dies geschieht glücklicherweise selten: Schweizweit erkranken pro Jahr und pro Million Einwohner 1 bis 2 Personen. Guten diagnostischen Möglichkeiten und Behandlungsmethoden ist es zu verdanken, dass 90 % der Infizierten vollständig geheilt werden können. Auf der anderen Seite spielt der Rotfuchs als Mäusefänger und Kadaververwerter eine unverzichtbare Rolle in unserem Ökosystem. Und hat man das Glück, Meister Reineke beim Jagen oder Spielen zu beobachten, so ist einem ein unvergessliches Erlebnis gewiss!