KORA

Luchs Alpen

Die  SCALP-Expertengruppe gibt jährlich einen Monitoring Bericht zum Luchs in den Alpen heraus. 

Anhand der gesammelten Daten der vergangenen drei Jahre wird die aktuelle Verbreitung des Luchses im Alpenraum (Karte rechts) dargestellt und der Bestand geschätzt.

Im Jahr 2014 wurde Reproduktion von Luchsen in den Schweizer Alpen, in den Kalkalpen in Österreich, in den Südost Alpen (Italien) und in Slowenien und Kroatien nachgewiesen.

Die Zahl der Luchse in den Alpen im Jahr 2011 wurde auf 136–180 selbständige Tiere geschätzt: Frankreich: 15–20, Italien: 10–15, Schweiz: 100–120, Liechtenstein: 0–2, Deutschland: 0–1, Österreich: 6–12, Slowenien: 5–10.

Von 2009–11 wurden 1918 Luchs-Hinweise gesammelt (nach SCALP Kategorien: 27% C1, 48% C2 und 25% C3; Karte rechts). Mehr als ¾ der Nachweise kamen aus der Schweiz. Die Schweiz ist auch das einzige Land, wo Reproduktion nachgewiesen wurde. In der Schweiz, Deutschland und Frankreich wurden mehr Anzeichen von Luchs Präsenz gemeldet als im letzten Dreijahreszeitraum. In den anderen Ländern nahm die Anzahl Nachweise ab.

Die SCALP Monitoring Berichte können auch als PDF heruntergeladen werden.

2015

Verteilung der Luchsnachweise in den Alpen und im dinarischen Gebirge in Jahre 2015 basierend auf einem 10x10 km Raster (rot = SCALP Kategorie K1, "hard facts", pink = SCALP Kategorie K2, bestätigte Meldungen, grau = SCALP Kategorie K3, nicht überprüfbare Hinweise. Hinweise auf Reproduktion: gelb = Zellen mit Fotos von einem jungen Luchs oder einem toten jungen Luchs, hellgrün = Zellen wo grosse und kleine Luchsspuren zusammen gefunden wurden, dunkelgrün =  Zellen mit Sichtungen von einem Weibchen mit Jungen. © SCALP

2014

Verteilung der Luchsnachweise in den Alpen und im dinarischen Gebirge in Jahre 2014 basierend auf einem 10x10 km Raster (rot = SCALP Kategorie K1, "hard facts", pink = SCALP Kategorie K2, bestätigte Meldungen, grau = SCALP Kategorie K3, nicht überprüfbare Hinweise. Hinweise auf Reproduktion: gelb = Zellen mit Fotos von einem jungen Luchs oder einem toten jungen Luchs, hellgrün = Zellen wo grosse und kleine Luchsspuren zusammen gefunden wurden, dunkelgrün =  Zellen mit Sichtungen von einem Weibchen mit Jungen. © SCALP

2013

Verteilung der Luchsnachweise in den Alpen in Jahre 2013 basierend auf einem 10x10 km Raster (gelb = Zellen mit nachgewiesener Reproduktion, rot = SCALP Kategorie K1, "hard facts", pink = SCALP Kategorie K2, bestätigte Meldungen, grau = SCALP Kategorie K3, nicht überprüfbare Hinweise). Luchs Populationen ausserhalb der Alpen werden nicht dargestellt. © SCALP

2012

Verteilung der Luchsnachweise in den Alpen in 2012. © SCALP

2009-2011

Verteilung der bestätigten Luchsnachweise in den Alpen 2009-2011 © SCALP