KORA

Attualità sull’orso

In queste pagine potete trovare le ultime novità concernenti l'orso in Svizzera e in Europa; sono redatte in tedesco, francese o inglese, solo alcune di esse sono tradotte in altre lingue.

 

Nelle KORA News potete trovare un quadro completo delle novità concernenti i grandi carnivori.

La costellazione dell’Orsa Maggiore in un dipinto di Johannes Hevelius, 1690.
venerdì, 30. dicembre 2016

KORA Bericht Nr. 76 ist online

Wolves living in proximity to humans [leggi]


martedì, 8. novembre 2016

Keine nachweisbaren Schäden an Nutztieren durch Grossraubwild - Ein Rückblick auf die Alpsaison im Kanton Schwyz

Nach dem Ende der Alpsaison lässt sich ein Fazit über die ersten Erfahrungen mit Grossraubwild im Zusammenhang mit dem Sömmerungsbetrieb im Kanton Schwyz ziehen. Nebst dem Bär, der im Frühjahr noch vor dem Auftrieb dem Kanton einen Kurz-Besuch abstattete, gab es im Verlauf des Jahres mehrere Hinweise auf die Präsenz von Wolf und Luchs. Kein Abgang von Nutztieren konnte direkt mit der Präsenz von Grossraubwild in Verbindung gebracht werden. [leggi]


lunedì, 4. luglio 2016

Gartenschläfer, Fischotter und Wildschwein – ein neuer Atlas sammelt aktuelle Informationen zu den Säugetieren der Schweiz und Liechtensteins

Säugetiere beschäftigen den Menschen schon seit Jahrtausenden, sei es als Beutetiere, Konkurrenten sowie Nutz- und Haustiere. Trotzdem kennt die breite Bevölkerung nur wenige der rund 90 wildlebenden Säugetierarten. Die Schweizerische Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW-SSBF möchte das ändern und lanciert einen neuen Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins. Helfen Sie mit![leggi]


lunedì, 4. luglio 2016

Le lérot, la loutre et le sanglier – un nouvel Atlas recueille les informations actuelles sur les Mammifères de Suisse et du Liechtenstein

Les mammifères intéressent l’homme depuis plusieurs millénaires, qu’il s’agisse d’espèces gibier ou concurrentes, qu’il s’agisse d’animaux de rente ou domestiques. La population ne connaît cependant qu’une petite partie des 90 espèces de mammifères sauvages vivant en Suisse. La Société Suisse de Biologie de la Faune SGW-SSBF souhaite changer cet état de fait et propose la publication d’un nouvel Atlas des Mammifères de Suisse et du Liechtenstein. Vous êtes invités à y participer![leggi]


lunedì, 4. luglio 2016

Il ghiro, la lontra e il cinghiale – un nuovo Atlante per raccogliere le informazioni attuali sui mammiferi della Svizzera e del Liechtenstein

I mammiferi interagiscono con gli umani da molti millenni, che si tratti di selvaggina, di animali concorrenti o di animali domestici. Malgrado ciò la popolazione conosce solo una minima parte delle 90 specie di mammiferi selvatici presenti in Svizzera. Al fine di migliorare la conoscenza di questi animali, la Società Svizzera di Biologia della Fauna SGW-SSBF si è quindi fatta promotore della pubblicazione di un nuovo Atlante dei mammiferi di Svizzera e Liechtenstein. Siete tutti invitati a partecipare![leggi]


martedì, 21. giugno 2016

Im Draht hängen geblieben: Der Anstieg der Grenzsicherheitszäune erzwingt eine Überprüfung der Artenschutz-Strategien in Eurasien

Zwischen 25'000 und 30'000 Kilometer Drahtzäune und Mauern umgeben die Grenzen vieler Länder in Osteuropa und Zentralasien. Dies tötet Tiere, welche sich in den Zäunen verfangen, wirkt als Barriere für die Bewegungen von Wildtieren und schneidet Arten von wichtigen saisonalen Lebensräumen ab. Die langfristigen Folgen sind eine geringere Lebensfähigkeit der Wildbestände und eine Verringerung ihrer Fähigkeit, auf den Klimawandel zu reagieren. Diese Situation erzwingt ein Umdenken grenzüberschreitender Naturschutzstrategien.[leggi]


martedì, 21. giugno 2016

Caught in the wire: The rise of border security fences forces reconsideration of wildlife conservation strategies in Eurasia

Between 25.000 and 30.000 kilometres of wire fences and walls surrounds the borders of many countries in Eastern Europe and Central Asia. This is killing wildlife that becomes entangled and acts as a barrier to wildlife movements, cutting species off from important seasonal habitats. The long-term consequences are a lower viability of wildlife populations, and a reduction in their ability to respond to climate change. This situation forces a re-think of transboundary conservation strategies. [leggi]


Risultati da 1 a 7 su 28
<< Prima < Precedente 1-7 8-14 15-21 22-28 Prossima > Ultima >>