KORA

SCALP Kategorien

Die Verantwortlichen für das Monitoring des Luchses in sieben Alpenländern arbeiten im Projekt SCALP Status and Conservation of the Alpine Lynx Population zusammen. In diesem Rahmen haben sie sich auf eine gemeinsame Darstellung und Interpretation der erhobenen Daten geeinigt. Diese Standardisierung erlaubt einen Vergleich der Monitoringdaten im ganzen Alpenraum.

Die erhobenen Daten werden nach ihrer Aussagekraft und Überprüfbarkeit in drei Kategorien eingeteilt:

  • Kategorie 1: „Hard facts“ wie tot gefundene Luchse, Beobachtungen mit fotografischem Beleg, eingefangene (Jung-) Tiere und genetische Nachweise.
  • Kategorie 2: Von ausgebildeten Personen bestätigte Meldungen wie Risse von Nutz- und Wildtieren, Spuren.
  • Kategorie 3: Nicht überprüfte Riss-, Spuren und Kotfunde, und alle nicht überprüfbaren Hinweise wie Lautäusserungen und Sichtbeobachtungen.